Die Drei ??? - Print 218 - Und Der Kristallschädel

Eigentlich hatten sich Justus, Peter und Bob auf einen harmlosen Trödeleinkauf mit Onkel Titus gefreut. Doch unversehens geraten die Freunde in eine wilde Verfolgungsjagd und in einen neuen Fall. Hunter Scott, der vor Kurzem verstorben ist, soll ein wertvolles Kunstwerk der Maya, einen Kristallschädel, besessen haben. Angeblich hat der Schädel heilende Kräfte. Doch wo in Hunters alter Villa könnte der Schatz versteckt sein? Das fragen sich nicht nur die drei ??? - allerlei dubiose Leute haben es auf den Schädel abgesehen. Wer wird ihn zuerst finden?


Die Drei Fragezeichen - Print

Fall 218
Und Der Kristallschädel

André Marx

Gebunden - 2021.07
ISBN: 9783440166871

eBook - 2021.07
ISBN: 9783440504413

Verlag: Kosmos
Seiten: 160


Kapitel

01. Das Haus von Hunter Scott
02. Totenköpfe aus Kristall
03. Datenspeicher oder Hausapotheke?
04. Eisblaue Augen
05. Geheime Verfolgung
06. Ein Schädel löst sich in Luft auf
07. Der Mann in Weiss
08. Kosmische Energien
09. Mr Meyer nörgelt herum
10. Die Schreibmaschinenbotschaft
11. Nur ein Stück Glas
12. Lauscher an der Wand
13. Blut und Licht
14. Die Suche nach dem Kristallschädel
15. Hunters kleines Rätsel
16. Im Uhrenturm
17. Begegnung im Wald
18. Das Geheimnis in der Kiste
19. Mr Meyer macht sich nützlich
20. Das Haus von Julia Scott


Das Haus von Hunter Scott

"Das sieht ja aus wie ein Spukhaus!", sagte Peter Shaw, als er aus dem blauen Pick-up stieg und die alte Villa von Hunter Scott zum ersten Mal sah.
Das einsame Haus auf der Waldlichtung hatte zweifellos etwas Unheimliches an sich. Die ehemals hellgraue Farbe war fast gänzlich von der hölzernen Fassade geblättert. An einigen Stellen waren die Wände so morsch, dass man durch Löcher bis auf das Balkengerüst blicken konnte. Der Dachstuhl hing durch. Manche Fenster waren blind.
Die Villa lag abgelegen auf dem Lone Oak Hill, einer kleinen Anhöhe in der Nähe von Rocky Beach. Sie wurde von einer einzelnen uralten Eiche beschattet, die dem Hügel seinen Namen gegeben hatte. Ringsum breitete sich ein lichtes Pinienwäldchen aus, in dem die Tauben in der Hitze des frühen Nachmittags gurrten.
Nun stiegen auch Justus Jonas, sein Onkel Titus Jonas und Bob Andrews aus dem Wagen. Bob legte den Kopf in den Nacken und schaute an der Villa empor bis zu dem kleinen Türmchen, das aus dem Dach ragte. An seiner Ostseite zeigte eine alte Bahnhofsuhr dauerhaft auf zwanzig vor fünf. "Hier ist die Zeit wohl stehen geblieben", murmelte er.
"Wenn der alte Kasten nicht bald von Grund auf renoviert wird, bricht er in ein oder zwei Jahren komplett zusammen", vermutete Justus.
"Da bräuchte man aber eine ganze Stange Geld." Peter kratzte sich am Kopf.
"Man müsste im Grunde alles erneuern", meinte auch Onkel Titus und warf die Fahrertür des Pick-ups zu. Der kleine Mann im blauen Overall schob sich die Baseballkappe in den Nacken. Er ging auf das Haus zu, klopfte an die Verschalung der Veranda und begutachtete fachmännisch das Holz. "Ja, wirklich alles. Ich fürchte, dafür fehlt Mrs Scott das Geld."
Die drei Detektive hatten Justus' Onkel versprochen, ihm bei einer Haushaltsauflösung zur Hand zu gehen. Justus' Eltern waren vor vielen Jahren bei einem Unfall ums Leben gekommen. Seitdem lebte er bei seinem Onkel und dessen Frau Mathilda. Die beiden betrieben ein Gebrauchtwarencenter. Dies war die offizielle Bezeichnung, nachdem Justus die beiden darauf hingewiesen hatte, dass es seriöser klang als "Schrottplatz". Einer von Titus Jonas' alten Kunden namens Hunter Scott war verstorben. Seine Enkelin hatte Onkel Titus um Hilfe gebeten.
Sie betraten die Veranda. Als Justus an die Tür klopfte, bemerkte er, dass sie gar nicht ins Schloss gefallen war. Knarrend schwang sie auf. Dahinter befand sich eine düstere Empfangshalle. In dem hellen Rechteck aus Sonnenlicht, das nun in den Raum fiel, tanzte der Staub. "Hallo?2, rief Justus. "Mrs Scott?"
Plötzlich jagte ein riesiger Hund aus der Dunkelheit heran, ein Neufundländer. Das dunkelbraune Fellmonster mit langer, tropfender Zunge und rosa Lefzen stürmte durch die Halle auf die Tür zu. Erschrocken sprang der Erste Detektiv zur Seite. Doch der Hund hatte es gar nicht auf ihn abgesehen - sondern auf Peter. Ehe dieser reagieren konnte, sprang der Vierbeiner ihn an. Die Vorderläufe prallten gegen Peters Brust und das gewaltige Gewicht des Tieres riss den Zweiten Detektiv von den Füssen. Er fiel rücklings auf die Veranda, die gefletschten Zähne der Bestie waren nur Zentimeter von Peters Kehle entfernt. Dann begann der Hund, ihm das Gesicht abzulecken. Bob brach in schallendes Gelächter aus.
"Growler! Growler, lass das! Aus!" Eine zierliche Frau in den Vierzigern eilte aus dem Haus, packte den Hund energisch beim Halsband und zerrte ihn zurück. Enttäuscht liess Growler von Peter ab. "Oh, das tut mir so leid, ich war oben und habe euch nicht gehört! Hast du dir wehgetan? Ich weiss nicht, wie man diesem Köter das abgewöhnt. Aber keine Sorge, er macht das nur bei Menschen, die er mag."
"Na dann", murmelte der Zweite Detektiv und wischte erst die staubigen Pfotenabdrücke von seinem T-Shirt und dann seine Hand an der Jeans sauber.
"Sie sind Titus Jonas, stimmt's?"
"Der bin ich." Onkel Titus nahm seine Mütze ab und reichte der Frau die Hand. "Das sind mein Neffe Justus und seine Freunde Bob und Peter. Und Sie sind Hunters Enkelin."
Sie nickte. "Julia Scott. Danke, dass Sie gekommen sind, Mr Jonas." Mrs Scott trug eine blaue Latzhose und ein weisses T-Shirt. Ihr honigblondes Haar mit ersten grauen Strähnen hatte sie zu einem nachlässigen Zopf zusammengebunden. "Ich bin total überfordert. Mein Grossvater ist vor zehn Tagen gestorben. Es ging fürchterlich schnell. Er wurde krank und musste urplötzlich ins Krankenhaus. Ausgerechnet, als ich gerade auf der Hochzeit einer Freundin in Florida war. Ich konnte nicht zurück, weil es diesen bescheuerten Hurrikan gab. Drei Tage lang waren alle Flüge gestrichen. Also war ich nicht bei ihm, als er starb." Sie seufzte schwer. "Wir standen uns sehr nahe, auch wenn ich mich nicht mehr so viel um ihn kümmern konnte, seit ich vor ein paar Jahren nach San Francisco gezogen bin. Dort habe ich einen kleinen Blumenladen..."

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Montag, 03. Oktober 2022

Sicherheitscode (Captcha)

Aktuell sind 130 Gäste und keine Mitglieder online

2022 MutzBox ist eine private Homepage und hat kein kommerzielles Ziel